Movies

Rashomon

Freitag, 29. Oktober 2010 · Autor: Reiskorn

rashomon_sceneEs ist nicht einfach, diesem Film wirklich gerecht zu werden, wenn man ihn mit 60-jähriger Verspätung sieht. Akira Kurosawas Werk von 1950 ist jedem durchschnittlichen Filmegucker im Jahre 2010 kaum zuzumuten, zu viele Details wirken schlichtweg aus heutiger Sicht geradezu lächerlich und nervtötend. Darüberhinaus bleibt er jedoch erzählerisch interessant, denn “Rashomon” ist ein sehr frühes Beispiel für eine etwas komplexere Erzählweise, in der die Handlung an sich nicht etwa im Zentrum steht, sondern eher nur als Mittel zum Zweck für eine übergeordnete Thematik dient. Auf insgesamt drei Zeitebenen, bei der aber die dritte stets nebulös im Bezug auf ihren Wahrheitsgehalt bleibt, wird ein Vorfall von Beteiligten und vermeintlichten Augenzeugen geschildert, bei der ein bekannter Räuber ein Paar überfällt und in den darauffolgenden Ereignissen der Mann der Frau ums Leben kommt. Doch wer erzählt nun die Wahrheit? Fast über die gesamte Spielzeit sieht man vermeintliche Flashbacks und den immer gleichen Vorfall, der sich dann jedesmals anders abspielt. Lösung wird nicht geboten, bis zum Schluss bleibt unklar, wer denn nun recht hat. Doch um Recht und Unrecht geht es Kurosawa nicht, sondern um nicht weniger als um den geistigen Zustand der Menschheit, die scheinbar ihre Existenz nur noch von Lug und Trug abhängig macht, so wie es einer der Figuren stets sarkastisch auf den Punkt bringt. Die Handlung als Mittel zum Zweck, nicht als Zentrum des Films. Kurosawa gelingen darüberhinaus einige schöne Bilder, die Kamera leistet generell eine gute, dynamische Arbeit und auch die Musik weiß an bestimmten Stellen zu gefallen. Nichtsdestotrotz bleibt o.g. Problem des Alters und rashomon_coverder damit einhergehenden Fremdartigkeit, die bisweilen Reaktionen hervorruft, die garantiert nicht intendiert waren. Meilenstein des Films hin oder her, “Rashomon” dürfte heute eher aus filmhistorischer Sicht interessant sein, vielleicht auch aus psychologischer. Alle anderen sollten wegschauen.

Zusätzliche Informationen zum Film

Originaltitel: Rashomon Land: Japan Jahr: 1950 Regie: Akira Kurosawa Darsteller: Toshirô Mifune, Machiko Kyô, Masayuki Mori Weitere Infos: IMDB, Amazon

Redaktion:
★★★☆☆☆☆☆☆☆ 

VN:F [1.9.2_1090]
Leser: 9.7/10 (3 Bewertungen eingegangen)
Rashomon, 9.7 out of 10 based on 3 ratings

Kommentar zu diesem Beitrag